Junk & Reich – Architekten BDA

Projekt: Heiz-, Kühlsegel im bezogenen Büro nachrüsten für besseres Raumklima und höhere Energieeffizienz

Ort: Weimar, Deutschland

Planung: interpanel GmbH

Bauzeit: 2021

Nutzung: Architekturbüro

Fläche: ca. 650 m², 2 Stockwerke

Bauherr: Junk und Reich Architekten BDA

 Haustechnik und Installation: Gerald Käppler GmbH

HCL-Licht-, Akustik-, Deckenheizung, Kühlsegel: interpanel GmbH

Das bestehende Geschäftsgebäude befindet sich in der Bauhaus- und Universitätsstadt Weimar in Thüringen.

Auf zwei Etagen plante der Bauherr eine umfangreiche Ertüchtigung der Gebäudetechnik, eine Sanierung der Flächen und eine maßgebliche Erhöhung der Qualität der Arbeitsplätze.

Die ausgestatteten Bereiche umfassen  Großraumbüros, Einzelbüros, Kantinenbereiche, Teambüros, Aufenthaltsbereiche, sowie Labor und technisch genutzte Bereiche. Die Entscheidung „Kühlsegel statt Klimaanlage“ wurde schnell durch die hohen Anforderungen des Unternehmens getroffen. Die multifunktionalen interpanel Heiz-, Kühlsegel mit arbeitsplatzkonformen und circadianem HCL-Licht und hochabsorbierender Akustik schaffen in den Räumen ein Höchstmaß an raumklimatischer Qualität.

Über Junk und Reich Architekten

Die Geschäftsführer Dipl.-Ing. Ulrich Junk, Architekt BDA, Dipl.-Ing. Klaus Reich, Architekt BDA und Dipl.-Ing. Architekt Jörg Baum, sind Absolventen der Bauhaus-Universität Weimar. Das Büro hat derzeit 35 festangestellte Mitarbeiter. Das Leistungsspektrum von Junk und Reich Architekten umfasst alle Arbeitsgebiete der Objektplanung bei Gebäuden, Freianlagen und raumbildenden Ausbauten.

Als Generalplaner werden alle Aufgaben unter Integration aller Fachingenieure gesamtverantwortlich und interdisziplinär erbracht. Das Büro fühlt sich einer Architektur verpflichtet, die unter Berücksichtigung der Interessen unserer Auftraggeber die funktionalen Anforderungen und hohe handwerkliche und gestalterische Qualität in den Vordergrund stellt.

Büro Kühlung ohne Klimaanlage – akustisch wirksame LED-Heiz-, Kühlsegel

Das Unternehmen Junk und Reich Architekten legt einen besonderen Wert auf die raumklimatische Qualität der Arbeitsplätze. Die Anforderungen an eine tageslichtnahe circadiane Arbeitsplatzbeleuchtung, die stille und infrarotbasierte Kühlung und Heizung, sowie eine gute Akustik durch die Nutzer sehr hoch.

Aufgrund des Fachkräftemangels hat eine hohe Attraktivität des Arbeitsplatzes eine signifikante Bedeutung. Die stille, wartungsfreie Kühlung und Deckenheizung der Räume unterstützt daher den Unternehmer und Arbeitnehmer maßgeblich wettbewerbsfähig zu bleiben. Durch die flächige HCL-Lichtdecke, welche gleichzeitig heizt, kühlt und akustisch absorbierend ist, ist eine multifunktionale, wartungsfreie und intelligente Lösungskombination geschaffen.

Installation im laufenden Geschäftsbetrieb

Dem Bauherren war es besonders wichtig, trotz der Montage und nachzuziehenden Verrohrung der akustisch wirksamen Klimaleuchten den Geschäftsbetrieb nicht zu unterbrechen.

Konkret wurden daher zahlreiche Hersteller von Heiz-, Kühldecken und verschiedenste Produkte verglichen. Kein anderes auf dem Markt befindliches Kühldeckensystem, Heiz-, Kühlsegel konnte sowohl den technischen Leistungsumfang, als auch die einfache Installation in einer umfassenden Systemlösung abbilden.

Nass eingebrachte Systeme und Trockenbausysteme schieden aufgrund der langen und komplexen Installation und hohen Staubbelastung aus. Metallheiz- und Kühldecken benötigen insbesondere im Sommer eine zusätzliche Luftentfeuchtung, um die Kühlleistung und ausreichende Kühlung sicherzustellen. Beides schied aus anlagentechnischer und wirtschaftlicher Perspektive aus.

Einzigartig ist beim interpanel-System nicht nur der sehr hohe Vorfertigungsgrad der Klimapanels und Klimleuchten, sondern auch der komplett trockene Einbau. Die aufgrund der hohen Heiz- und Kühlleistung benötigte Belegungsdichte beträgt nur ca. 25-35 %. Als Bauvoraussetzung musste nur ein entsprechend gedämmtes Leitungsnetz und Stromversorgung installiert werden.

Konvektiv funktionierende Luft-Klimaanlagen schieden aufgrund der Erfahrungen, der aktuellen Situation und des aufgrund der potenziellen Filterreinigung-, Wartungs-, Krankheits-, Keim- und Virenproblematik, sowie Bedenken der Mitarbeiter aus.

Impressionen

Anlagenkonzept Klimaanlage – Kühlsegel

CO2-neutral gekühlt wird über ein Erdsondenfeld, welches im Sommer eine Vorlauftemperatur von ca. 10 °C gewährleistet. Im Winter wird die Sole über eine Wärmepumpe auf das benötigte Temperaturniveau gebracht.

Installation

Die akustisch wirksamen Kühlsegel und Klimaleuchten sind von der Rohbetondecke abgependelt. In den Büros werden diese zu 2er, 3er, 4er und individuellen Gruppen zusammengeschaltet. Die Belegungsfläche beträgt ca. 30 %. 

Ohne einen wesentlichen Raumverlust wird so die Optik aufgewertet, die raumklimatischen Parameter abgedeckt und der Komfort im Sommer eingehalten. Die Heiz-, Kühlsegel werden frei unter die Rohbetondecke gehängt. Je nach Abstand beeinflusst das die Schallabsorption positiv.

Die Medienversorgung findet über eine Sole-Wasserwärmepumpe mit minimal ca. 10 °C Vorlauftemperatur in Spitzenzeiten statt. Durch die niedrigen möglichen Vorlauftemperaturen und CO2-neutrale Sole-Kühlung wird effektiv im Sommer eine Nachtauskühlung der Gebäudemasse genutzt und viel Energie gespart. Ohne, dass es auch im Zusammenspiel mit der vorhandenen natürlichen Lüftung zur Taupunktunterschreitung und Kondensation an der Kühlfläche kommt (siehe Innovation).

Die Arbeitsplatzbeleuchtung über die interpanel Klimaleuchten kann mit kabellosen und batterielosen Tastern über Funk, sowie per App und Smartphone, bzw. Tablet eingestellt werden. Präsenzmelder sind in einigen Zonen mit eingebunden. Der Abgleich mit dem natürlich einfallenden Tageslicht findet durch intelligente Tageslichtsensoren zwischen den Klimaleuchten und Klimapanels statt.

Gebäude

  • Bestandsgebäude
  • Büro- und Verwaltungsbau als Architekturbüro genutzt
  • zwei ausgestattete Geschosse
  • Geschossfläche ca. 650 m²

Komponenten der technischen Anlage

  • Sole-Wasser-Wärmepumpe
  • Zonenweise Temperatursteuerung
  • DALI-HCL-LED-Lichtsteuerung mit Tageslichtabgleich für circadiane Arbeitsplatzbeleuchtung
  • interpanel-Deckensegel als akustisch wirksame Klimaleuchte

Lichtmanagement

Biodynamisch circadiane HCL-LED-Beleuchtung mit Funksteuerung und Gruppenschaltung

Human centric lighting richtet sich nach dem biologischen Rhythmus des Menschen. Zur Steigerung der Zufriedenheit und Produktivität ist das interpanel-System standardmäßig als leistungsfähige HCL-LED-Klimaleuchte ausgelegt.

Das Lichtmanagement erfolgt über eine automatisierte Regelung und läuft nach dem circadianen Rhythmus des Menschen, oder individuell je nach Bedarf. Wahlweise werden über 1000 lx auf Nutzerebene im Farbtemperaturbereich von 3000 bis 6500 K geschaffen. Die Beleuchtung wird dabei manuell durch die Nutzer, oder automatisch eingestellt. Der integrierte Tageslichtsensor regelt die Helligkeit auf ein vorab definiertes Niveau. 

Menü
Jetzt anrufen